New York (AFP) Ein im vergangenen Jahr übernommenes Software-Unternehmen hat dem ohnehin schon angeschlagenen US-Computerkonzern Hewlett Packard (HP) Verluste in Milliardenhöhe beschert. Wegen "ernsthafter Unregelmäßigkeiten" in der Buchhaltung des britischen Software-Unternehmens Autonomy habe HP im vergangenen Quartal 8,8 Milliarden Dollar (6,9 Milliarden Euro) abschreiben müssen, teilte der Konzern am Dienstag mit. Insgesamt meldete HP einen Quartalsverlust von 6,9 Milliarden Dollar. Der Jahresverlust liegt den Angaben zufolge bei 12,65 Milliarden Dollar.