Hamm (AFP) Hoteliers müssen unter bestimmten Voraussetzungen Schadenersatz nach einer Gewalttat zahlen, die ein Hotelmitarbeiter an Gästen begangen hat. Dies entschied das Oberlandesgericht Hamm in einem Fall, bei dem Ende 2005 im Münsterland ein Hotelgast getötet und ein weiterer verletzt worden war. Ein Reinigungsmitarbeiter des Hotels hatte die beiden Gäste für nächtliche Eindringlinge gehalten und angegriffen. In seinem am Freitag veröffentlichten Urteil befand nun das Gericht, die Hotelinhaber hätten ihren Mitarbeiter unzureichend über die erwartete Rückkehr der Gäste informiert. (I-30 U 80/11)