Moskau/Ankara (AFP) Russland hat angesichts der geplanten Stationierung des NATO-Abwehrsystems Patriot an der türkisch-syrischen Grenze vor einem "ernsten bewaffneten Konflikt" in der Region gewarnt. Niemand könne ein Interesse daran haben, dass die NATO in den Syrien-Konflikt hineingezogen werde, sagte Außenminister Sergej Lawrow am Freitag. "Je mehr Waffen man anhäuft, desto größer ist das Risiko, dass sie auch benutzt werden", warnte Lawrow. Bereits am Vortag hatte ein Ministeriumssprecher sich beunruhigt über die zunehmende "Militarisierung" an der türkisch-syrischen Grenze gezeigt.