Saarbrücken (AFP) Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) hat Forderungen aus der Türkei und aus Russland zurückgewiesen, die Visumspflicht für Bürger dieser Länder grundsätzlich zu lockern. Dies halte er derzeit für nicht machbar, sagte Friedrich der "Saarbrücker Zeitung" vom Samstag. Seine Aufgabe als Innenminister sei es, Sicherheitsrisiken im Blick zu behalten. Gemeinsam mit dem Auswärtigen Amt wolle er aber Erleichterungen erreichen, etwa für Geschäftsleute, ergänzte Friedrich.