Köln (SID) - Die Verurteilung seines angeblichen Komplizen Macarrão am Freitag zu 15 Jahren Haft hat den der Entführung und Ermordung seiner Ex-Geliebten angeklagten Ex-Fußball-Torhüter Bruno Fernandes weiter in Bedrängnis gebracht. Mit dem Schuldspruch erkannte das Schwurgericht in der brasilianischen Stadt Contagem die Beweislage an, obwohl der Leichnam von Eliza Samudio bis heute nicht gefunden worden ist.

Neben Macarrão wurde auch Fernanda Gomes, eine andere Ex-Geliebte Brunos, zu fünf Jahren Haft wegen Beihilfe zur Entführung von Eliza und deren gemeinsamen Sohn mit Bruno verurteilt. Der Ex-Schlussmann von Flamengo Rio de Janeiro hatte unter der Woche wegen des Austausches einer seiner Anwälte eine Vertagung seines Prozesses auf März 2013 erreicht.

Eliza Samudio ist seit Juni 2010 spurlos verschwunden. Dem einstigen Toptorhüter, der nach dem Gewinn der brasilianischen Meisterschaft 2009 mit Flamengo als Kandidat für die Seleção galt, wird vorgeworfen, gemeinsam mit Freunden die damals 24-Jährige zunächst entführt und dann brutal ermordet zu haben.