Dresden (SID) - Zweitligist Dynamo Dresden hat das überarbeitete Sicherheitskonzept der Deutschen Fußball Liga (DFL) begrüßt. "Dynamo Dresden ist auch weiterhin offen für einen Dialog über die Möglichkeiten zur Verbesserung der Sicherheit in unseren Stadien und zur Eindämmung der bestehenden Probleme. Deshalb begrüßen wir die konstruktiven Änderungen im DFL-Konzept und weite Teile seines Inhalts", sagte Präsident Andreas Ritter. Am 12. Dezember soll auf einer Vollversammlung der 36 Profi-Klubs abschließend über den Maßnahmenkatalog entschieden werden.

Ritter weiter: "Bis zur Abstimmung im Dezember werden wir uns im Verein und mit unserer Fanszene weiter verantwortungsvoll über die einzelnen Punkte abstimmen und dabei legitime Bedürfnisse berücksichtigen, aber auch sinnvolle Reglementierungen unterstützen. Klar ist, dass es eine pauschale Zustimmung oder voreilige Ablehnung bei einem so komplexen Thema nicht geben kann."

Der sächsische Traditionsklub hatte immer darauf hingewiesen, dass beispielsweise Erfahrungen von Gastvereinen mit ihren mitreisenden Fans in das Sicherheitskonzept der jeweiligen Heimvereine aufgenommen werden müssten. "Eine weitgehende Standardisierung des Ablaufs und der Protokollierung in der Vorbereitung von Fußballspielen ist aus Sicht der Dynamo-Verantwortlichen im Sinne eines sicheren Stadionerlebnisses unbedingt zu empfehlen", teilte der Klub mit.