Freiburg (dpa) - Der SC Freiburg sieht sich vor dem baden-württembergischen Bundesliga-Derby gegen den VfB Stuttgart weiter in der Rolle des David gegen den Goliath.

«Der VfB ist ein großer Verein und thront weit über uns», sagte SC-Trainer Christian Streich der «Stuttgarter Zeitung». Wenn die Südbadener gegen die Schwaben mal ein Fußball-Spiel gewännen, sei das «ein Feiertag» für den Sportclub.

Der «Badischen Zeitung» sagte der 47-Jährige vor dem Spiel am Sonntag: «Der VfB war Deutscher Meister und wir sind die kleinen Nachbarn, die versuchen, die großen Hauptstädter zu ärgern.» Dennoch sei sein Team nicht chancenlos. Das zeigt auch die Tabelle, in deren Mittelfeld die Freiburger wegen des besseren Torverhältnisses derzeit vor den punktgleichen Stuttgartern liegen.

Die setzen nach dem 2:1-Sieg in Mönchengladbach und dem furiosen 5:1 in der Europa League bei Steaua Bukarest auf ihre Auswärtsstärke. «Wir nehmen unsere gute Phase mit», erklärte der Offensivspieler Martin Harnik. Der VfB fahre «mit breiter Brust» nach Freiburg. Allerdings bangt Trainer Bruno Labbadia um den Einsatz von Christian Gentner (Folgen einer Grippe). Bei Freiburg ist noch fraglich, ob Johannes Flum (grippaler Infekt) in den Kader zurückkehrt.