Aspen (SID) - Maria Höfl-Riesch am 28. Geburtstag gestürzt, Viktoria Rebensburg weit zurück: Auch der zweite Weltcup-Riesenslalom verlief für die deutschen Läuferinnen nicht nach Wunsch. Für Höfl-Riesch war das Rennen in Aspen/Colorado schon nach 23 Sekunden beendet, als sie wegrutschte und fiel. Bei ihrem Sturz schlitterte sie durch ein Richtungstor, anschließend hielt sie sich den linken Oberarm. Rebensburg liegt nach dem ersten Lauf und einem schweren Fehler in Zielnähe 1,62 Sekunden hinter der führenden Tina Maze zurück, belegt aber immerhin Rang fünf.

"Ich musste mich mit dem Arm vor der Stange schützen, sonst wäre die mir ins Gesicht geschlagen", sagte Höfl-Riesch, die ihre Blessur "ziemlich schmerzhaft" nannte.

Lena Dürr enttäuschte mit einem Rückstand von 3,01 Sekunden und Zwischenrang 24, knapp dahinter lag Veronique Hronek (3,21 Sekunden zurück). Simona Hösl schied ebenfalls aus. Maze (Slowenien) hatte den ersten Riesenslalom des Winters in Sölden gewonnen. Rebensburg, in der Vorsaison Disziplinbeste, war dort ausgeschieden, Höfl-Riesch hatte Platz elf belegt.

Unterdessen gab Lindsey Vonn rund eineinhalb Wochen nach ihrer Entlassung aus dem Krankenhaus ein vielbeachtetes Comeback auf der Piste. Der 28 Jahre alten Amerikanerin ging bei ihrem Heim-Weltcup auf der anspruchsvollen Piste "Ruthie's Run" im unteren Abschnitt aber die Kraft aus. Sie kam als Zehnte mit einem Rückstand von 1,95 Sekunden auf Maze ins Ziel. Dort stützte sie sich auf ihre Skistöcke und atmete erst einmal für einige Sekunden tief durch.

"Ich musste alles geben", sagte sie wenig später, gezeichnet von dem schweren Lauf. Sie habe aufgrund ihrer Erkrankung "ziemlich viel Kraft gelassen", insgesamt gehe es ihr aber gut, ergänzte Vonn. Die viermalige Gesamtweltcup-Siegerin war wegen starker Schmerzen im Darmbereich in einer Klinik behandelt worden. "Ich bin nicht der Typ, der schnell ins Krankenhaus rennt. Aber es waren wirklich die schlimmsten Schmerzen meines Lebens", sagte Vonn.