Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt ist mit Verlusten gestartet. Börsianer verwiesen auf eine gewisse Unsicherheit vor erneuten Verhandlungen über Griechenland-Hilfen.

Der Dax gab in den ersten Minuten um 0,25 Prozent auf 7291 Punkte nach. Allerdings hatte der deutsche Leitindex in der Vorwoche um mehr als fünf Prozent zugelegt. Für den MDax ging es um 0,33 Prozent auf 11 370 Punkte nach unten. Der TecDax verlor ebenfalls 0,33 Prozent auf 824 Punkte.

Am Dax-Ende sackten die Aktien des Stahlkonzerns ThyssenKrupp um 3,81 Prozent ab. Neben einem negativen Analystenkommentar verwiesen Börsianer auf einen Bericht der «Financial Times Deutschland», demzufolge sich der geplante Verkauf der Stahlwerke in Brasilien und den USA länger hinziehen dürfte als gedacht. Zu den gefragten Titeln zählten die Papiere der Deutschen Börse mit einem Aufschlag von 0,93 Prozent. Sie profitierten laut Börsianern von einem Bericht der «Wirtschaftswoche» über eine mögliche Verzögerung bei der von Deutschland forcierten Einführung einer Finanztransaktionssteuer.