Hamm (AFP) Wer beim Fußball rücksichtslos Foul spielt, haftet bei einer Verletzung des Gegners. Mit dieser Begründung sprach das Oberlandesgericht (OLG) Hamm in einem am Montag veröffentlichten Urteil einem gefoulten Amateurfußballer ein Schmerzensgeld von 50.000 Euro und weitere Schadenersatzleistungen zu. Im vorliegenden Fall habe der foulende Spieler "den zur Verletzung des Klägers führenden Zweikampf ohne jede Rücksicht auf die Gefahr und die Folgen seines Einsteigens für den Gegner geführt". (Az. I-6 U 241/11)