Goma (AFP) Rebellen der M23-Miliz haben sich am Montagmorgen weiterhin in der ostkongolesischen Stadt Goma an der Grenze zu Ruanda aufgehalten. Ein Reporter der Nachrichtenagentur AFP berichtete über die Präsenz einiger Kämpfer der Rebellenmiliz in der Hauptstadt der an Bodenschätzen reichen Provinz Nord-Kivu. Das Leben in Goma ging unterdessen seinen normalen Gang. Ladeninhaber öffneten ihre Geschäfte, aber auch Militärfahrzeuge der UN-Mission in der Demokratischen Republik Kongo (MONUSCO) fuhren Streife auf den Straßen.