Brüssel (dpa) - Die Euro-Finanzminister sind zu einem Sondertreffen in Brüssel zusammengekommen, um sich nach wochenlangem Gezerre auf die Fortsetzung der Griechenland-Hilfe zu verständigen.

«Wir haben den wirklich ernsthaften Willen, heute zu einer Einigung zu kommen», sagte die österreichische Finanzministerin Maria Fekter zum Auftakt der Beratungen.

Bei den Verhandlungen geht es zu einem um die Freigabe einer schon länger fälligen Zahlung von mindestens 31,5 Milliarden Euro aus dem laufenden Hilfsprogramm. Der Rettungsplan von 130 Milliarden Euro lief wegen gestreckter Sparziele für Athen aus dem Ruder, deshalb müssen für den Zeitraum bis 2014 rund 14 Milliarden Euro zusätzlich gefunden werden. Im Gespräch sind unter anderem Zinssenkungen für Kredite und ein Schuldenrückkaufprogramm.