Bogotá (AFP) Kolumbiens Verteidigungsminister Juan Carlos Pinzón hat der FARC-Guerilla einen Bruch ihrer einseitig verkündeten Waffenruhe vorgeworfen. Danach befragt, ob die Gruppe sich an ihr Versprechen halte, sagte der Politiker der kolumbianischen Zeitung "El Tiempo" vom Montag, es gebe "mehrere Beweise dafür, dass sie es nicht tun". So hätten FARC-Rebellen Sprengstoffanschläge auf Stromleitungen sowie "weitere Akte gegen die öffentliche Ordnung" verübt. "Wichtig sind nicht Worte, sondern Taten."