Budapest (AFP) Mit der Zweidrittelmehrheit seiner Fidesz-Abgeordneten hat der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban ein umstrittenes neues Wahlgesetz durch das Parlament gebracht. Die Reform wurde am Montag mit 231 Stimmen bei 63 Gegenstimmen und zwei Enthaltungen vom Parlament verabschiedet. Kritiker werfen Orban vor, mit der grundlegenden Wahlrechtsreform und angesichts sinkender Umfragewerte seine Macht über das Ende seiner Amtszeit hinaus zementieren zu wollen.