Frankfurt/Main (dpa) - Neuer Optimismus hinsichtlich der Beilegung des US-Haushaltsstreits sowie solide deutsche Arbeitsmarktdaten haben am Donnerstag für Kursgewinne gesorgt. Der Dax kletterte am frühen Nachmittag um 0,72 Prozent auf 7396 Punkte.

Für den MDax ging es um 0,88 Prozent auf 11 545 Punkte nach oben. Der TecDax rückte um 0,84 Prozent auf 842 Punkte vor.

Analyst Mario Gruppe von der NordLB bezeichnete die jüngste Entwicklung am deutschen Arbeitsmarkt als robust, wenngleich erste Kratzer erkennbar seien. Die Stimmung der Anleger hellte sich aber vor allem nach zuversichtlichen Äußerungen mehrerer US-Politiker zur Lösung des Budgetstreits auf.

Im Dax zählten die Aktien von Volkswagen mit plus 1,89 Prozent sowie die BMW-Papiere mit einem Aufschlag von 1,55 Prozent zu den Favoriten. VW will die Kooperation mit dem chinesischen Autohersteller First Automotive Works (FAW) zeitiger verlängern als gedacht. Bei BMW verwiesen Börsianer auf positive Aussagen des China-Chefs der Münchener, Christoph Stark.

Die Anteilsscheine von Siemens stiegen nach der angekündigten Übernahme des Eisenbahngeschäfts der britischen Invensys nur um unterdurchschnittliche 0,38 Prozent. Experten bemängelten den in ihren Augen recht hohen Kaufpreis. Zu den wenigen Verlierern im deutschen Leitindex zählten die als defensiv geltenden Titel des Gesundheitskonzerns Fresenius und dessen Tochter FMC.

Am deutschen Anleihenmarkt fiel die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,12 Prozent am Vortag auf 1,11 Prozent. Der Rentenindex Rex gewann 0,6 Prozent auf 134,86 Punkte. Der Bund Future stand unverändert bei 142,86 Punkten. Der Kurs des Euro stieg. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2994 (Mittwoch: 1,2891) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7696 (0,7757) Euro.