München (AFP) Die SPD will einem Zeitungsbericht zufolge die Bezüge von Altbundespräsidenten neu regeln. Einem Gesetzentwurf der SPD-Fraktion im Bundestag zufolge sollten nur noch Präsidenten volle Ruhegelder von bald 217.000 Euro im Jahr erhalten, die zwei Perioden, also insgesamt zehn Jahre, im Amt waren, berichtete die "Süddeutsche Zeitung" am Donnerstag. Nach einer Wahlperiode sollten 75 Prozent und nach noch kürzerer Amtszeit die Hälfte der Summe gezahlt werden. Der Entwurf solle noch im Dezember eingebracht werden.