Osnabrück (dpa) - Der Sozialverband Deutschland hat Ursula von der Leyen aufgefordert, den Armutsbericht «unzensiert» ins Netz zu stellen. SoVD-Präsident Adolf Bauer sagte der «Neuen Osnabrücker Zeitung», die Bundesarbeitsministerin müsse den Armutsbericht in seiner ursprünglichen Form veröffentlichen. Alles andere sei zensurverdächtig. Die schwarz-gelbe Regierung hatte aus dem Entwurf ihres Armuts- und Reichtumsberichts Passagen zur zunehmenden Spaltung der Gesellschaft und ungleich verteiltem Vermögen gestrichen.