Berlin (dpa) - Patienten in Deutschland bekommen vom kommenden Jahr an mehr Rechte gegenüber ihren Ärzten und Krankenkassen. Der Bundestag verabschiedete am Abend mit den Stimmen der schwarz-gelben Koalition ein entsprechendes Gesetz. Das Gesetz stelle niemanden an den Pranger, sagte der Bundespatientenbeauftragte, Wolfgang Zöller. Die Opposition kritisierte das Gesetz hingegen als völlig unzureichend. Patienten müssen dem Gesetz zufolge verständlich und umfassend über Behandlungen und Diagnosen informiert werden - auch über die Risiken sowie über mögliche Fehler.