Mannheim (SID) - Manager Thorsten Storm vom Bundesligisten Rhein-Neckar Löwen hält eine Verpflichtung des ehemaligen Flensburger Profis Lars Christiansen für möglich. Der 40 Jahre alte Handball-"Rentner", der vor einem halben Jahr seine Karriere beendet hatte, könnte auf Linksaußen den verletzten Nationalspieler Uwe Gensheimer (Achillessehnenriss) ersetzen. "Es wäre schön, wenn uns Lars ein paar Wochen aushelfen könnte. Es wäre ein Freundschaftsdienst", sagte Storm nach der bitteren 17:28 (7:14)-Heimniederlage der Badener am Mittwochabend gegen den deutschen Meister THW Kiel.

Der einstige Bundesliga-Torschützenkönig Christiansen will in Dänemark erst ein paar Trainingseinheiten absolvieren und dann entscheiden, ob er zu den Löwen kommt. Falls sich der ehemalige dänische Nationalspieler fit genug fühlt, soll er nach Angaben von Storm allerdings nur bis zum Jahresende aushelfen.

Storm und Christiansen kennen sich aus gemeinsamen Flensburger Zeiten. Der Linksaußen hatte von 1996 bis 2010 für den deutschen Meister von 2004 gespielt, ehe er beim dänischen Spitzenklub KIF Kolding im vergangenen Sommer seine Karriere ausklingen ließ. In der ewigen Bundesliga-Torschützenliste liegt der zweimalige Europameister Christiansen mit 2875 Treffern in 457 Spielen auf Platz zwei hinter dem einst für den VfL Gummersbach und HSV Hamburg spielenden Südkoreaner Kyung-Shin Yoon (2905 Tore in 406 Partien).

Unabhängig von der Christiansen-Personalie wollen die Rhein-Neckar Löwen in den nächsten Wochen auf dem Transfermarkt aktiv werden und einen Linksaußen als Ersatz für Kapitän Gensheimer verpflichten, der über die Saison hinaus in Baden bleiben soll. Der 26 Jahre alte Nationalspieler fällt nach seiner Achillessehnen-Operation am vergangenen Dienstag in Basel sechs Monate aus und kann in dieser Runde wohl nicht mehr eingesetzt werden. "Wir müssen gucken, was geht auf der Position", sagte Storm und verwies auf die eingeschränkten finanziellen Möglichkeiten der Löwen, die ihren Etat vor der Saison auf 5,5 Millionen Euro zusammenstreichen mussten.

Gensheimer hatte in dieser Saison in 13 Bundesligapartien 96 Tore erzielt. Sein Ersatz Kevin Bitz zeigte gegen die überlegenen Kieler eine durchschnittliche Leistung. Der 19-Jährige warf zwei Tore, leistete sich aber auch drei Fehlwürfe.