Hamburg/Berlin (dpa) - Thomas Gottschalk (62), ehemaliger Moderator des ZDF-Flaggschiffs «Wetten, dass..?», hat seinem Nachfolger Markus Lanz (43) versprochen, ihm keine Konkurrenz mehr zu machen.

Sollte er zur ARD wechseln, so Gottschalk, werde er «dafür sorgen, dass wir uns aus dem Wege gehen», sagte er am Mittwochabend in einem Gespräch mit Lanz bei der Aufzeichnung von dessen Spät-Talkshow. Die soll an diesem Donnerstag (23.15 Uhr) im ZDF zu sehen sein.

Gottschalk, nach seiner gescheiterten ARD-Vorabendshow in der RTL-Castingreihe «Das Supertalent» in der Jury, verhandelt derzeit mit der ARD über eine neue Abendshow, die nach Vorstellungen von WDR-Intendantin Monika Piel möglichst am Samstag laufen soll. «Im öffentlich-rechtlichen Bereich halte ich es für völlig unsinnig, wenn es eine Programmplanung gäbe, wo der Lanz im ZDF unterwegs ist und ich bei der ARD, also das halte ich für Quatsch», ergänzte Gottschalk.

Im Dienst von RTL ist Gottschalk bereits zwei Mal mit dem «Supertalent» auf Lanz und «Wetten, dass..?» geprallt. Zwei Mal allerdings hatte der neue «Wetten, dass..?»-Chef deutlich nach Quoten die Nase vorn.