Essen (AFP) Der zuletzt wegen Luxusreisen auf Konzernkosten unter Druck geratene ThyssenKrupp-Vorstand Jürgen Claasen zieht sich von seinem Posten zurück. Der 54-Jährige bat den Aufsichtsrat des größten deutschen Stahlherstellers, ihn "bis auf weiteres" von seinen Aufgaben zu entbinden, wie das Unternehmen am Samstag mitteilte. "Durch diesen Schritt möchte ich angesichts der derzeitigen öffentlichen Berichterstattung Schaden vom Unternehmen fernhalten, dem ich mich seit über 28 Jahren tief verbunden fühle", erklärte Claasen demnach.