Paris (AFP) Mit einem Tag Verspätung ist eine Sojus-Rakete vom Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guyana ins All gestartet. Die russische Rakete habe erfolgreich einen Erdbeobachtungs-Satelliten ins All gebracht, teilte die Betreibergesellschaft Arianespace am Sonntag mit. Der Start sollte eigentlich schon in der Nacht zum Samstag erfolgen. Der Countdown musste aber wegen einer nicht näher bezeichneten "Anomalie" abgebrochen und der Start um 24 Stunden verschoben werden.