Rom (AFP) Weil er sein Kind von einer Brücke ins eiskalte Wasser des Tibers warf, ist ein 26-jähriger Italiener in Rom zu 30 Jahren Haft verurteilt worden. "Das ist ein großer Sieg", sagte der Anwalt der Kindsmutter, Germano Paolini, am Dienstag nach Angaben italienischer Medien. Das Gericht habe bestätigt, dass der Mann seine Tat "aus niederträchtigen und grausamen Motiven" begangen habe.