Istanbul (dpa) - Bei einer Massendemonstration gegen Ägyptens Präsident Mohammed Mursi ist es am Dienstagabend in Kairo zu Ausschreitungen gekommen.

Wie ägyptische Staatsmedien berichteten, brachen die Krawalle aus, als Aktivisten versuchten, die Absperrung der Sicherheitskräfte vor dem Präsidentenpalast zu überwinden. Die Polizei setzte Tränengas ein. Zuvor hatten sich Tausende Oppositionelle auf den Weg in den Stadtteil Heliopolis gemacht, um gegen eine Islamisierung des Landes zu protestieren. Es habe einige Verletzte gegeben, hieß es. Nach Informationen der Zeitung «Al-Ahram», die sich auf hochrangige Sicherheitskreise berief, hatte Mursi zuvor den Präsidentenpalast verlassen.