Santa Clara (dpa) - Der weltgrößte Chiphersteller Intel besorgt sich sechs Milliarden Dollar am Kapitalmarkt, unter anderem um den laufenden Aktienrückkauf zu finanzieren. Die Hälfte der Summe machen Anleihen mit fünf Jahren Laufzeit aus, wie aus am Dienstag veröffentlichten Unterlagen bei der US-Börsenaufsicht SEC hervorgeht.

Weitere 1,5 Milliarden Dollar werden in zehn Jahren fällig und der Rest jeweils zur Hälfte 2032 und 2042. Intel hatte zuletzt zwar über zehn Milliarden Dollar in bar und kurzfristigen Investitionen, ein großer Teil davon dürfte aber außerhalb der USA liegen und würde hoch besteuert werden, wenn Intel die Reserven ins Heimatland holen sollte.

Mitteilung von Intel

Details bei der SEC