Rio de Janeiro (SID) - Der Fußball-Weltverband FIFA stellte im Rahmen einer Reise durch das WM-Gastgeberland Brasilien auch sein Projekt "Football for Hope" im Land des fünfmaligen Weltmeisters vor. In Lurica vor den Toren der Millionen-Metropole Rio de Janeiro unterstützt die FIFA eine Initiative, die Jugendlichen in den Favelas mit Hilfe des Fußballs eine Perspektive eröffnen soll.

Ganz konkret werden die männlichen und weiblichen Jugendlichen durch tägliche Fußball-Aktivitäten unterhalten und gefördert, aber auch gleichzeitig geschult. In der Region Jacarepaguá von Rio leben Tausende Jugendliche in Favelas am Rande der Gesellschaft.

"Uns geht es nicht darum, außergewöhnliche Talente zu entdecken. Wir wollen die Macht des Fußballs nutzen, um den Jugendlichen eine Perspektive aufzuzeigen und im konkreten Fall bei der Suche nach einer Ausbildungsstelle oder einer Arbeit helfen", sagte der für die FIFA für die "Football for Hope"-Projekte zuständige Federico Addiechi im SID-Interview. Die FIFA unterhält weltweit rund 250 "Football for Hope"-Projekte.