München (dpa) - Nokia Siemens Network (NSN) schließt wie erwartet seine Service-Tochter und streicht damit 1000 Arbeitsplätze. Wie der deutsch-finnische Konzern am Mittwoch in München mitteilte, werde die Gesellschaft spätestens bis Ende 2013 den Betrieb einstellen.

«Aus Sicht von Nokia Siemens Networks sind diese anhaltenden Verluste in einem Geschäftsbereich, der nicht zum Kerngeschäft gehört, nicht mehr tragbar», sagte NSN-Deutschland-Geschäftsführer Hermann Rodler. Es solle nun rasch Gespräche mit Arbeitnehmervertretern geben, «um die Situation für ihre Mitarbeiter zu klären». Die Gewerkschaft Verdi hatte ihre Mitglieder bereits am Dienstag über die anstehende Schließung informiert.

Bericht «SZ»