Luxemburg (dpa) - Im Rechtsstreit um die Fernsehübertragung von Fußball-Spitzenspielen deutet sich eine erneute Niederlage für die Verbände FIFA und UEFA an.

Der Gutachter beim obersten EU-Gericht in Luxemburg hat den Richtern am Mittwoch empfohlen, die Klage der Verbände gegen die kostenlose Ausstrahlung zurückzuweisen (Rechtssachen C-201/11 P, C-204/11 P und C-205/11 P). Laut EU-Recht können die Staaten für Ereignisse von großer gesellschaftlicher Bedeutung die Exklusivübertragung untersagen. Einige Regierungen setzen zum Beispiel die Endrundenspiele der Welt- oder der Europameisterschaft auf die Liste. Das Urteil fällt nächstes Jahr.

Mitteilung des EuGH