Berlin (dpa) - Die Polizeigewerkschaften haben die Verabschiedung des DFL-Sicherheitskonzepts begrüßt. Das sei ein klares Signal, für mehr Sicherheit in den Stadien zu sorgen, sagte GdP-Chef Bernhard Witthaut. Das Strategiepapier löse jedoch nicht das Gewaltproblem außerhalb der Stadien, mahnte der Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei. Sicher sei auch, dass die Vereine erheblich mehr finanzielle Mittel in die Sicherheit investieren müssten. Das Sicherheitskonzept sieht unter anderem strengere Einlasskontrollen und verstärkte Videoüberwachung vor.