Den Haag (AFP) Dem vor gut anderthalb Jahren entmachteten Präsidenten der Elfenbeinküste, Laurent Gbagbo, kann vor dem Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) der Prozess wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit gemacht werden. Das Haager Tribunal erklärte sich am Mittwoch für zuständig und wies einen Einspruch gegen eine erste Entscheidung in diesem Sinne vom August rechtskräftig zurück. Gbagbos Verteidiger hatten argumentiert, die Anerkennung des Tribunals durch die Elfenbeinküste im April 2003 gelte nicht für den Zeitraum der Geschehnisse, für die Gbagbo zur Verantwortung gezogen werden soll.