Stuttgart/Berlin (dpa) - Das Bahnprojekt Stuttgart 21 könnte nach einem Zeitungsbericht bis zu 2 Milliarden Euro mehr kosten als geplant. Wie die «Stuttgarter Zeitung» unter Berufung auf Kreise der Bundesregierung berichtet, soll das umstrittene Vorhaben mindestens mit 1,3 Milliarden Euro mehr zu Buche schlagen.

Im ungünstigsten Fall könnten sich die Mehrkosten aber auf bis zu 2 Milliarden Euro summieren. Damit kämen Gesamtkosten von 6,5 Milliarden Euro zusammen. Der bisherige Kostendeckel liegt bei 4,5 Milliarden Euro.

Den größten Teil der Zusatzkosten müsse die Bahn selbst tragen, berichtet die Zeitung. Der Aufsichtsrat der Deutschen Bahn berät heute in Berlin. Infrastruktur-Vorstand Volker Kefer soll erläutern, wie es zu der Kostenexplosion kam und wie sie bewältigt werden kann. Zuletzt war über eine Steigerung um bis zu 1,5 Milliarden auf 6 Milliarden Euro spekuliert worden. Bahnchef Rüdiger Grube hatte aber bekräftigt, der Konzern werde den unterirdischen Bahnhof und die Anbindung an die Schnellbahnstrecke bauen.