Sydney (AFP) Nach dem mutmaßlichen Selbstmord einer Londoner Krankenschwester nach einem Scherzanruf eines australischen Radiosenders untersucht die australische Medienaufsicht den Fall. Die Untersuchung richte sich gegen den Sender 2Day FM und nicht gegen die betroffenen Moderatoren, betonte die Medienaufsicht ACMA am Donnerstag. Geprüft wird unter anderem, ob die Radiostation die Vorschriften zum Persönlichkeitsschutz verletzt hat.