Berlin (AFP) Wegen fehlender Videobeweise zu dem versuchten Bomben-Anschlag auf dem Bonner Hauptbahnhof liegen die Deutsche Bahn und die Bundespolizei im Streit. "Die Bundespolizei beauftragt die Deutsche Bahn, an welchen Bahnhöfen unsere Kamerabilder für sie aufgezeichnet und gespeichert werden. Am Bonner Bahnhof hatten wir von der Bundespolizei keinen Auftrag für Video-Aufzeichnungen", sagte ein Bahnsprecher der "Bild am Sonntag" unter Berufung auf Verträge mit der Bundespolizei. Mangels Videomaterial ist weiter unklar, wer genau die Bombe vergangenen Montag am Bahnhof deponierte.