Hamburg (AFP) Die Chemiewaffen der syrischen Armee sind laut einem Pressebericht nach Einschätzung des Bundesnachrichtendienstes (BND) innerhalb von Stunden einsatzbereit. BND-Präsident Gerhard Schindler habe die Waffenbestände in der vergangenen Woche in einer streng vertraulichen Runde auf bis zu tausend Tonnen geschätzt, berichtet das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". Darunter seien 700 Tonnen Sarin und jeweils hundert Tonnen Senf- und VX-Gas.