Wolfsburg (SID) - Trainer Lorenz-Günther Köstner vom VfL Wolfsburg drängt auf eine schnelle Entscheidung über seine Zukunft. "Ich habe übernommen und die Mannschaft vom letzten Tabellenplatz weggeholt - und wenn es jetzt nicht mehr reicht, dann muss man mir das ganz schnell sagen", sagte Köstner nach der 0:2 (0:2)-Heimniederlage gegen Eintracht Frankfurt zum Hinrundenabschluss der Fußball-Bundesliga.

Als Forderung oder gar Ultimatum wollte er seine Aussage auf Nachfrage aber nicht verstanden wissen. "Ich meine damit, dass es bisher keine Informationen gegeben hat", fügte der 60-Jährige an. Manager Klaus Allofs ließ im Interview mit Sky die Planungen allerdings weiter offen. "In dieser Frage gibt es keine Entscheidung. Das ist mit Lorenz auch abgesprochen", sagte Allofs.

Köstner hatte die Wolfsburger nach der Trennung von Trainer-Manager Felix Magath nach dem achten Sieltag auf dem letzten Tabellenplatz übernommen und in den letzten 9 Spielen 14 Punkte geholt. Mit 19 Zählern liegen die Niedersachsen auf dem 15. Rang, sie haben aber zehn Punkte Vorsprung auf einen direkten Abstiegsplatz.

Am kommenden Mittwoch (19.00 Uhr) steht für den VfL mit der Begegnung im Achtelfinale des DFB-Pokals gegen Bayer Leverkusen das letzte Spiel des Jahres auf dem Programm.