Quedlinburg (dpa) - Nach der Familientragödie im Harz soll der mutmaßliche Doppelmörder nun vernommen und dem Haftrichter vorgeführt werden. Dabei geht es hauptsächlich um das Motiv für die Bluttat am Freitagabend in Quedlinburg, wie die Polizei mitteilte. Dem 25-Jährigen wird vorgeworfen, seinen 72 Jahre alten Vater und dessen Ehefrau mit einer Pistole erschossen zu haben. Bei der Schießerei war auch sein Halbbruder schwer verletzt worden. Nach einer Operation ist er außer Lebensgefahr. Der mutmaßliche Täter war am Abend von Spezialkräften der Polizei in Bielefeld gefasst worden.