Sigulda (SID) - Für die deutschen Rodler bleibt die Bahn im lettischen Sigulda kein gutes Pflaster. Beim vierten Weltcup des vorolympischen Winters riss die Siegesserie der Herren nach drei Dreifach-Triumphen durch den Sieg des Russen Albert Demtschenko vor dem italienischen Altmeister Armin Zöggeler. Der dreimalige Weltmeister Felix Loch (Berchtesgaden) konnte seine Führung aus dem ersten Lauf durch einen Fehler kurz vor dem Ziel des zweiten Durchgangs nicht behaupten und belegte nur den dritten Rang.

Bereits am Vortag hatten sich die deutschen Rodlerinnen beim Sieg der Russin Tatjana Iwanow erstmals seit zehn Monaten sogar wieder geschlageben geben müssen. Weltcup-Spitzenreiterin Natalie Geisenberger war nur als Zweite ins Ziel gekommen. Immerhin hatten die Doppelsitzer Tobias Wendl/Tobias Arlt (Berchtesgaden/Königssee) den deutschen Rodlern durch ihren vierten Saisonsieg im Viessmann Weltcup den ersten Erfolg in Sigulda seit Februar 2008 bescheren können.