Pokljuka (SID) - Ausgerechnet die schwache Vorstellung in der Loipe hat Neu-Biathletin Evi Sachenbacher-Stehle bei ihrer Weltcup-Premiere im slowenischen Pokljuka einen perfekten Einstand verdorben. "Mit meiner Laufleistung bin ich überhaupt nicht zufrieden", sagte die zweimalige Langlauf-Olympiasiegerin nach dem Verfolgungsrennen, in dem sie Rang 48 belegt hatte. Am Freitag war sie bei ihrem Debüt im Sprint auf den 59. Platz gelaufen.

"Da es aber im Training und den letzten Wettkämpfen gut lief, bin ich mir sicher, dass ich in den nächsten Tagen und Wochen wieder bessere Beine haben werde", sagte die 32-Jährige aus Reit im Winkl und ergänzte: "Mit meinen Schießergebnissen kann ich alles in allem recht zufrieden sein."

Sachenbacher-Stehle verfehlte im Sprint bei zehn Schüssen dreimal die Scheiben, in der Verfolgung leistete sie sich bei 20 Versuchen fünf Patzer - zu viel für einen Spitzenplatz.

Am Sonntag reiste die ehemalige Langlauf-Weltmeisterin, die seit dem Frühjahr im Kreis der Skijägerinnen trainiert, aus Slowenien ab. Die Qualifikation für den abschließenden Massenstart war schlicht unmöglich, da dort nur die besten 30 des Gesamtweltcups antreten durften.

Doch das Jahr ist für Sachenbacher-Stehle im Gegensatz zu den meisten Teamkolleginnen sportlich noch nicht beendet. Am nächsten Wochenende ist ein Start beim Deutschlandpokal geplant, um weitere Wettkampfpraxis zu sammeln.

Die Rennen in Pokljuka könnten die einzigen Weltcupstarts in diesem Winter bleiben. "Ich will lernen", sagte Sachenbacher-Stehle, die sich als Fernziel eine Teilnahme an den Olympischen Spielen 2014 in Sotschi vorgenommen hat.