München (dpa) - Die deutsche Wirtschaft geht mit wachsender Zuversicht ins neue Jahr. Der Ifo-Geschäftsklimaindex - das wichtigste deutsche Konjunkturbarometer - stieg im Dezember erneut. Die befragten Unternehmen beurteilen ihre Geschäftsaussichten wieder deutlich optimistischer.

Ifo-Konjunkturexperte Kai Carstensen erwartet, «dass es 2013 klar aufwärts geht». Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn sagte am Mittwoch in München: «Die Unternehmen sind in froher weihnachtlicher Erwartung.»

Der Ifo-Index war nach sechs Rückgängen in Folge im November zum ersten Mal wieder gestiegen und kletterte im Dezember weiter um 1,0 auf 102,4 Punkte. «Die Firmen bewerten ihre aktuelle Lage zwar etwas weniger günstig als im Vormonat. Jedoch hat der Pessimismus bezüglich der weiteren Geschäftsentwicklung deutlich abgenommen», erklärte Sinn. Treiber sind die Industrie und der Bau.

«Wir haben die Talsohle erreicht. Im Verlauf des kommenden Jahres rechnen wir mit einer langsam wieder anziehenden Wirtschaftsleistung», sagte Carstensen. In der Euro-Schuldenkrise sei momentan etwas Ruhe eingekehrt. Die Erwartungen der Exportindustrie stiegen. Allein die wachsende Nachfrage aus China und den südasiatischen Schwellenländern dürfte den Exportrückgang in die Euro-Krisenländer gut auffangen, und auch die Ausfuhr in die USA dürfte weiter wachsen.

Der Investitionsgüterindustrie gehe es heute nicht gut, aber die Erwartungen hätten sich deutlich verbessert. Viele Unternehmen hätten 2012 geplante Investitionen verschoben, «aber ab einem bestimmten Punkt müssen sie wieder investieren, und die Unsicherheit verzieht sich jetzt ein bisschen». Ab nächstem Sommer dürfte die Nachfrage kräftig kommen, sagte der Ifo-Konjunkturchef.

Ein sehr gutes Zeichen sei auch die starke Baukonjunktur, sagte Carstensen. Eine große Stütze sei weiterhin der Wohnungsbau. Wie die Industrie beurteilten die Baubetriebe ihre Lage im Dezember zwar etwas ungünstiger, aber ihre weiteren Aussichten deutlich optimistischer - das Geschäftsklima verbesserte sich.

Im Groß- und Einzelhandel dagegen schwächte sich die Stimmung vor Weihnachten etwa ab, die Unternehmen zeigten sich mit der aktuellen Lage weniger zufrieden und auch etwas skeptischer mit Blick auf das kommende Halbjahr. Aber dem Einzelhandel gehe es nicht schlecht - die Lage sei besser als vor der Wirtschafts- und Finanzkrise 2008, sagte Carstensen.

Das Ifo-Institut sieht durch das Ergebnis der jüngsten Umfrage unter rund 7000 Unternehmen seine Prognose bekräftigt. Danach dürfte die deutsche Wirtschaft im laufenden Quartal noch leicht schrumpfen, aber die Delle schon im ersten Quartal nahezu wieder ausbügeln und dann zunehmend wieder in Schwung kommen. «Wir sind sehr optimistisch, dass es nächstes Jahr aufwärts geht», sagte Carstensen. Die Unternehmen tendierten dazu, die Arbeitsplätze zu halten.