Berlin (dpa) - Bundesarbeitsminister Ursula von der Leyen (CDU) hält die Entwicklung der Armut in Deutschland für nicht alarmierend.

«Man sollte die Probleme weder dramatisieren noch kleinreden. Armut ist in einem reichen Land wie Deutschland relativ», sagte sie der Nachrichtenagentur dpa am Donnerstag. Sie reagierte damit auf neue Zahlen, denen zufolge die Armutsgefährdungsquote 2011 mit 15,1 Prozent einen neuen Höchststand erreichte.

«Das mit Abstand größte Armutsrisiko in Deutschland ist die Arbeitslosigkeit. Da sind die Daten so, dass die Langzeitarbeitslosigkeit seit 2007 um 40 Prozent gesunken ist, dass wir die niedrigste Jugendarbeitslosigkeit in Europa haben». Zudem sei die Kinderarmut zurückgegangen und es gebe deutlich weniger Kinder in Hartz IV. Auch die Programme für arbeitslose Alleinerziehende zeigten Wirkung. «Das zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind.»

Regionaler Armutsbericht