Berlin (dpa) - Auch vier Jahre nach dem gemeinsamen Bildungsgipfel kommen die von Bund und Ländern zugesagten Reformen nur schleppend voran. Das zeigt eine aktuelle Studie im Auftrag des DGB. Danach verlassen noch immer pro Jahr 50 000 Jugendliche die Schule ohne Hauptschulabschluss. Mehr als 1,5 Millionen Menschen zwischen 20 und 30 Jahren haben keinen Berufsabschluss. Für den weiteren Krippenausbau fehlt Fachpersonal. Einziges erfreuliches Ergebnis der Studie ist die erheblich gestiegene Zahl der Studienanfänger.