Gelsenkirchen (dpa) - Magdalena Neuner schwebte zu ihrem Abschiedsrennen vom Hallendach in die Schalker Fußball-Arena. «Ich habe ein bisschen Höhenangst, aber es hat mir gefallen», sagte die Rekordweltmeisterin vor dem Start zu ihrem allerletzten Biathlon-Rennen zu ihrem Stunt.

Die fünf Runden im Kunstschnee absolvierte die Doppel-Olympiasiegerin anschließend problemlos und auch am Schießstand machte sie eine gute Figur. «Ich habe mit Null angefangen und mit Null aufgehört. Ich habe mein letztes Biathlon-Rennen mit Stehend Null aufgehört, das ist doch der Hammer», sagte die 25-Jährige.

Auf ihre letzte Runde als Skijägerin ging die Wallgauerin mit 13 Sekunden Rückstand auf die fünffache Junioren-Weltmeisterin Dorothea Wierer. Als sie dann kurz hinter der Italienerin zum letzten Mal ins Stadion kam, standen die 50 000 Zuschauer auf und feierten sie mit Ovationen. «Es ist wirklich der Wahnsinn. Es ist einfach riesig. Da kann man eigentlich gar nicht viel dazu sagen. Einfach noch einmal vielen, vielen Dank, dass all die Menschen, die im Stadion sind, mir diese Ehre erwiesen haben. Danke», sagte Neuner. Deutschlands Sportlerin des Jahres hatte ihre Sportkarriere nach dem Winter 2011/12 beendet.

Veranstalter-Homepage