Halle (AFP) Die Linkspartei will den Bundesrechnungshof die Zahlungen des Bundesfinanzministeriums zwischen 2005 und 2007 in Höhe von 1,8 Millionen Euro an eine Anwaltskanzlei prüfen lassen. Der Parteivorsitzende Bernd Riexinger sagte der Online-Ausgabe der in Halle erscheinenden "Mitteldeutschen Zeitung", es gehe um die Kanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer, die unter dem damaligen Finanzminister Peer Steinbrück (SPD) an mehreren Gesetzen mitwirkte.