Berlin (AFP) Kritik an mangelnden Deutschkenntnissen vieler Ärzte in Deutschland hat der Präsident der Berliner Ärztekammer, Günther Jonitz, geübt. Es gebe immer häufiger Beschwerden von Patienten, die sich mit ihrem Arzt nicht verständigen könnten, sagte Jonitz am Montag im Deutschlandradio Kultur. Solche Verständigungsprobleme belasteten die Arzt-Patientenbeziehung. Auch Chefärzte hätten darauf hingewiesen, dass sie sich nur noch mit einem Drittel ihrer Mitarbeiter auf Deutsch unterhalten könnten. Zudem würden Ärzte, die fließend Deutsch könnten, von den Patienten abgezogen, um Berichte zu schreiben.