Neu Delhi (AFP) Angesichts des Schocks über den Tod einer brutal vergewaltigten Studentin sind in Indien zahlreiche Silvesterfeiern abgesagt worden. "Die indische Armee, Luftwaffe und Marine haben entschieden, alle geplanten Partys zum neuen Jahr abzusagen", sagte ein ranghoher Beamter des indischen Verteidigungsministeriums am Montag der Nachrichtenagentur AFP. "Sie wollen den letzten Tag des Jahres dem Opfer der Gruppenvergewaltigung widmen." Der Beamte betonte, die Absage der Feierlichkeiten sei "freiwillig" geschehen und nicht vom Ministerium angeordnet.