Berlin (AFP) Durch Betrug an Geldautomaten ist im vergangenen Jahr ein Schaden von rund 30 Millionen Euro entstanden. Datendieben gelang es in rund 23.000 Fällen, illegal auf Konten von Kunden zuzugreifen, berichtete die Zeitung "Die Welt" am Samstag unter Berufung auf Zahlen der Gesellschaft Euro Kartensysteme. Demnach wuchs zwar die Zahl der Schadensfälle - von 21.000 im Jahr 2011 auf 23.000 im Jahr 2012 -, der Gesamtschaden blieb aber ungefähr auf Vorjahresniveau. Laut Bericht gab es im vergangenen Jahr insgesamt 521 Angriffe auf Geldautomaten, einige Kontoauszugsdrucker und Türöffner.