Beirut (AFP) Die syrische Hauptstadt Damaskus ist nach Angaben von Aktivisten erneut von Explosionen erschüttert worden. Im christlichen Viertel Bab Tuma in der Altstadt sei am Samstag eine Granate eingeschlagen, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit. Das Viertel war bislang von den Kämpfen zwischen der Armee von Staatschef Baschar al-Assad und bewaffneten Aufständischen verschont worden. Ende Oktober wurde hier aber ein Attentat mit einer Autobombe verübt, durch das nach offiziellen Angaben 13 Menschen starben.