Osnabrück (AFP) Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) hat die Forderung nach einer Verstaatlichung von Stromtrassen scharf zurückgewiesen. Der Vorstoß von Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) sei eine "abwegige Idee", sagte Rösler der "Neuen Osnabrücker Zeitung" vom Dienstag. Es sei ein "Irrglaube", den Staat für den besseren Unternehmer zu halten. Für ihn bleibe es dabei, dass der Ausbau und Betrieb der Stromnetze eine Aufgabe der Wirtschaft sei. Für den Netzausbau sei zudem eine ausreichende Finanzierungsbereitschaft der Netzbetreiber und anderer Investoren vorhanden.