Berlin (AFP) Die Berliner Sicherheitsbehörden haben einem Expertenbericht zufolge die Ermittlungen zur Neonazi-Mordserie durch ihre Versäumnisse offenbar nicht behindert. Die Suche nach den Rechtsextremisten Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe wurde nicht erschwert, obwohl die Berliner Polizei den Hinweis eines V-Manns mutmaßlich für sich behielt, heißt es dem Berliner "Tagesspiegel" (Freitagsausgabe) zufolge im Prüfbericht des Sonderermittlers Dirk Feuerberg.