Stuttgart (AFP) Die Auseinandersetzung zwischen baden-württembergischer Landesregierung und der Deutschen Bahn (DB) um das Bauprojekt "Stuttgart 21" spitzt sich zu. Einseitig setzte die Bahn am Donnerstag das für den 21. Januar vorgesehene offizielle Lenkungskreis-Treffen der Projektpartner ab, wie aus einem Schreiben von Bahn-Infrastrukturvorstand Volker Kefer an Landesverkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) hervorgeht. Stattdessen solle es nur eine informelle Runde zur "mündlichen Vorabinformation in geringerer Detaillierungstiefe" geben, schreibt Kefer.